15. April 2019

Bürgerentscheid erfolgreich: Itzehoer votieren für den Erhalt des Eichtals

Mit 4301 Stimmen gegen lediglich 1743 Nein-Stimmen bekräftigten die Itzehoer Bürger überwältigend die Fragestellung der Bürgerinitiative „Rettet das Eichtal!" in dem Bürgerentscheid vom 17. März 2019. Diese lautete: „Sind Sie dafür, dass das Gelände Eichtal/Kratt als unbebauter, naturnaher Landschaftsraum – mit Streuobstwiese auf einer Teilfläche – für alle Bürgerinnen  und Bürger erhalten bleibt?"

Damit steht fest:"Ehemalige Kleingartenanlage wird nicht bebaut", wie die Internetseite der Stadt Itzehoe resümierte.Folgerichtig erhielt die Fragestellung des nachgeschobenen zweiten Bürgerentscheids der Ratsmehrheit von CDU/SPD mit ihrer verwirrenden und schein-grünen Frage zur Bebauung zwecks Linderung einer vorgeblichen Wohnungsnot eine klare Absage: knappe 2203 Befürworter unterlagen 3424 ablehnenden Stimmen.

Vorstandsmitglied Rainer Guschel, der neben weiteren BUND-Mitgliedern aktiv in der Initiative mitgekämpft hatte, äußerte sich noch am Wahlabend: "Ich komme gerade von der Wahlparty mit rund 30 Wahlkämpfern. Die Freude ist  riesig. Der Erfolg überwältigend. Ein Erfolg für Umwelt und Natur in Itzehoe." (Die vollständige Stellungnahme hier.) Ebenso euphorisch freute sich Gisela Wieneke, ebenfalls Vorstandsmitglied: "Ein unfassbar positives Ergebnis. Selbst die einseitige Berichterstattung während der gesamten Zeit und der Bericht am Samstag im SH-Magazin konnten uns nichts anhaben. Die Natur hat gesiegt!".

Nun richtet sich der Blick in die Zukunft: "Der Wunsch der Bürger*innen nach Beteiligung und Mitsprache ist ebenso deutlich wie das Verlangen nach einer sozialen und lebendigen Innenstadt. Und es gibt noch viel mehr Problemfelder, bei denen wir mit der Politik ins Gespräch kommen sollten."

Danke sagen: die Eichtalinitiative, BUND, NABU, ATTAC sowie DIE LINKE.